Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /mnt/web315/b3/72/53428672/htdocs/joomla3/templates/capy/functions.php on line 349

Saison 2019

Erster Nikolaus-Cup in Schellhorn!

Da der traditionelle Nikolaus-Cup des ACC in Hamburg in diesem Jahr leider abgesagt werden musste, haben wir kurzerhand beschlossen, den ersten Schellhorner Nikolaus-Cup auszufahren! Unserer Einladung kamen neben uns zunächst vier Teams nach, doch eine kurzfristige Absage aus Kiel bescherte uns letztlich ein Vierer-Teilnehmer-Feld mit den Wakenitz Drachen, Black Pearl aus Güstrow sowie dem Team der Concordia aus Hannover – na und wir Capybaras als Gastgeber waren natürlich auch am Start!

Eine eigene Veranstaltung bedeutet natürlich immer eine Menge Vorbereitung, die zunächst vorrangig bei unserem aktiven Vorstand lag, am gestrigen Freitag dann aber für das ganze Team in die heiße Phase ging (u.a. Scheune aufräumen, Vereinsheim putzen, Tannenbaum schmücken). Am heutigen Veranstaltungstag traf die ganze Mannschaft früh ein, um alles final vorzubereiten, also Zelt aufbauen, Wendetonnen legen, Tisch und Bänke aufstellen, „Küche“ vorbereiten usw. – es gab viel zu tun und das ganze Team hat sich toll dafür eingesetzt, dass es eine erfolgreiche Veranstaltung werden sollte. Allen Capybaras und Helfern gebührt ein dickes Dankeschön, außerdem natürlich unseren Gastpaddlern und auf jeden Fall der DRLG!!

Am späten Vormittag trudelten allmählich die Teams ein, es erfolgten das Teamcaptains-Meeting im Vereinsheim und die Streckenbesprechung/-befahrung mit den Steuerleuten im Motorboot direkt auf dem See. Ab zwölf Uhr sollte das Boarding an unserem Steg und dem nahegelegenen Steg des Anglervereins erfolgen, mit ein wenig Zeitverzug ging es dann schließlich auf die Strecke. Erstaunlicherweise spielte das Wetter viel besser mit als vorhergesagt, nach ein paar kleinen Schauern am frühen Morgen blieb es bis zum Ende des Rennens trocken und teilweise sogar sonnig, ein bisschen Wind sorgte für eine schöne Welle. Dass sich später noch mal der Regen durchsetzte, störte uns nicht mehr besonders.

Da mit Birger und Thomas unsere etablierte Schlagbank komplett ausfiel, fanden Kirsche und ich (Ann-Kristin) uns schließlich auf der ersten Bank wieder. Kirsche hatte zuletzt schon auf Bank eins trainiert, mich traf es heute überraschend, doch es lief sehr gut und wir kamen vom ersten Schlag an gut nebeneinander zurecht – angespornt und angeheizt von Steuermann Johann und Trommlerin Julia! Das Rennen begann im „Massenstart“, also alle vier Boote hörten auf das Signal von Starter Birger, um vom Anglerverein aus der Bucht heraus auf den See aufzubrechen.

Zunächst ging es Kopf an Kopf gegen Wind und Welle, am Ausgang der Bucht gelang es den Wakenitz Drachen ganz langsam, sich rechts vom Gesamtfeld davonzuschleichen, wir drei anderen Boote blieben eng beisammen. Während die Lübecker sich mit enormer Kraftanstrengung von uns allen absetzen und den Abstand so auch halten konnten, gingen wir drei gemeinsam durch die erste Wende an der Preetzer Badestelle, ehe es weiter im Dreierpack durch die flache Enge in Richtung Wahlstorf ging. (Hier verlor ich meine Weihnachtsmütze, welche aber von der DLRG geborgen wurde. Dankeschön dafür!) Immer mal versuchte eines der Teams einen Ausreißversuch, doch beide anderen hielten jeweils erfolgreich gegen. So manches Mal ging es ganz schön eng zur Sache, manch Paddelberührung war durchaus dabei.

Die zweite engere Wende sollte dann eine kleine Vorentscheidung bringen. Wieder lagen wir leider außen und hatten den weitesten Weg, hielten uns aber eng an den Gegnern und ließen uns nicht abschütteln. Im Laufe dieser Wende und des Herausfahrens wechselten die Teams aus Hannover und Güstrow ihre Plätze, plötzlich war das grüne Boot der Black Pearl ganz links und wir hatten die Hannoveraner neben uns. Die Paddler aus Güstrow konnten das für sich nutzen und schlichen sich links so langsam davon, hatten in der Enge die Nase knapp vorn und konnten sich dann leicht absetzen, wir blieben Wasserschwein-an-Drachen-Kopf neben den Hannoveranern.

Die Wakenitz Drachen erreichten als erstes Team unsere Freudenholmer Bucht, es folgten die Paddler der Black Pearl und schließlich kam unser Doppelpack. Noch einmal hieß es, alle Kräfte aktivieren und im Endspurt alles geben. Die ersten beiden Plätze waren vergeben, doch der Kampf um Platz drei war endgültig eröffnet. Unsere einzige Chance war es, bei der engen Wende am Campingplatz innen an der Concordia vorbeizukommen und im Sprint zu bestehen. Das lief auch ganz gut, doch natürlich hatten die Hannoveraner den Braten gerochen und sich schon vor der Wende darauf eingestellt. Nichtsdestotrotz war es ein spannender Endspurt auf den letzten gut 300 Metern, der letztlich mit knapp unter einer Sekunde Vorsprung für die Hannoveraner das bessere Ende nahm.

Was für ein Rennen! Was für ein toller Tag! Glückwunsch an die Wakenitz Drachen zum erneuten Rennerfolg! Ihr seid derzeit einfach unschlagbar! Wir gratulieren allen Teams zu den tollen Ergebnissen und danken euch für eure Teilnahme und die gute Stimmung, zu der wir alle beigetragen haben – nach dem Rennen noch bei heißer Suppe, Glühwein, Weihnachts-Naschi und Kaltgetränken!

Obwohl es eine tolle Veranstaltung war, freuen wir uns, dass im nächsten Jahr am 12. Dezember 2020, der Nikolaus-Cup in Hamburg wieder stattfinden kann!